«The private sector actively implements the UN SDGs 2030 but we have to scale up. If we continue like up today, we will not achieve the Goals». This was the key message given by John Denton, the new Secretary General of the International Chamber of Commerce at the SDG Business Forum organised in the context of the HLPF at the UN in New York on 17th July 2018.

 

ICC Switzerland participated in the official Swiss Delegation to the High Level Political Forum (HLPF) 2018. The HLPF annually analyses the status of implementation of the UN Sustainable Development Goals 2030 adopted three years ago. The technical and political discussions were complemented by numerous side events. This facilitated the interaction between business, NGOs and government representatives.

 

bild02bild03

bild01bild05

 business for 2030

ICC Switzerland strongly welcomes and support the SDGs2030 as a unique global frame of reference. It is core interest for business to contribute to these Goals for Sustainable Development: where poverty diminishes, environment is respected and governance improves, markets are growing.


As new partner to Business for 2030 we welcome case studies from companies of Switzerland, on how they are achieving the SDGs and how businesses are aligning their operations with the 2030 Development Agenda.

 

If you are interested, please contact us by email : This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

agenda2030

Medienmitteilung

Partnerschaftliche Umsetzung der Agenda 2030

Jugend, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft unterstützen gemeinsam die Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele der UNO in der Schweiz und die damit verbundene Agenda 2030. Kommende Woche wird Bundesrätin Doris Leuthard in New York den Schweizer Länderbericht präsentieren. Aus Sicht der nichtstaatlichen Akteure in der Begleitgruppe des Bundes zur Agenda 2030 ist es zentral, dass die gemeinsam definierten Handlungsfelder gerade auch in der Schweiz erkannt und angegangen werden. Dazu ist es notwendig, dass diese Arbeiten nicht losgelöst stattfinden, sondern in die politischen Geschäfte integriert werden.

 

Mit der UN-Nachhaltigkeitsagenda (Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung und die Sustainable Development Goals SDG) ist es gelungen, weltweit einen gemeinsamen Rahmen für eine partnerschaftliche Zusammenarbeit aller Akteure zu skizzieren. Die Schweiz hat sich engagiert diese Agenda auf nationaler Ebene umzusetzen und darüber zu berichten. Der Länderbericht des Bundesrates an das «High Level Political Forum» (HLPF) der UNO verdeutlicht, dass die Schweiz diesbezüglich auf gutem Weg ist. In vielen Bereichen kooperieren Unternehmen und Staat oder Unternehmen und NGOs bereits erfolgreich und haben so Lösungen mit Modellcharakter etabliert; darunter das duale Bildungssystem, die Sozialpartnerschaft oder das vergleichsweise stabil finanzierte Vorsorgesystem. Die Schweiz braucht den internationalen Vergleich nicht zu scheuen und belegt in wichtigen Bereichen wie technischem Umweltschutz, gesellschaftlicher Zusammenhalt, Lebensqualität und nachhaltiges Wirtschaften Spitzenplätze.

 

Handlungsbedarf besteht aber weiter, gerade auch in der Schweiz. Die nichtstaatlichen Akteure in der Begleitgruppe haben gemeinsam Herausforderungen in acht Themenfelder identifiziert, welche in der Umsetzung prioritär angegangen werden sollen:

(1) Solidarische Gesellschaft
(2) Nachhaltig produzieren und konsumieren
(3) Natürliche Lebensgrundlagen schonen
(4) Gesundheitsversorgung für alle sicherstellen
(5) Werk- und Arbeitsplatz stärken
(6) Urbanisierung nachhaltig gestalten
(7) Nachhaltiges Wirtschaften stärken
(8) Bildung stärken

 

Diese Herausforderungen werden in Kapitel 10 des ausführlichen Grundlagenberichts für den offiziellen Länderbericht präzisiert, den das EDA letzte Woche separat publiziert hat - vgl. Anhang.

 

Für die Bewältigung dieses Handlungsbedarfs ist ein partnerschaftlicher Ansatz notwendig. Dass sich die unterschiedlichsten Kreise auf die Themenfelder und das Vorgehen einigen konnten, zeigt, dass dies möglich ist. Nötig ist aber auch eine klarere institutionelle Verankerung in der Schweizer Politik, statt vielfältiger paralleler Aktivitäten einzelner Ämter und eine Integration der Umsetzung der SDGs in die ordentlichen politischen Prozesse. Sonst schöpft die Schweiz das Potenzial nicht aus und vergeudet Ressourcen in parallelen Abläufen. Beispielsweise sollte anstelle einer parallelen Nachhaltigkeitsplanung die Legislaturplanung nach den SDGs ausgerichtet werden. Zwingend sind eine institutionell hochrangige und strategisch prioritäre Verankerung der Agenda 2030, die Bereitstellung und Bündelung der notwendigen Mittel und eine stärkere Kohärenz der politischen Entscheidungen. Dies ermöglicht es, die SDGs als globalen Orientierungsrahmen zu verstehen, nicht als regulatorisches Korsett.

> Weitere Informationen

title

0102

0604

Again kindly hosted by Swiss Re, our Annual Assembly 2018 took place on 9th July 2018. We discussed on this occasion the possible introduction of a «Collective Redress System» in Switzerland.

As part of the ongoing ICC-WTO Small Business Champions initiative, the Institute of Export & International Trade has launched the «Open to Export International Business Awards» – an exciting opportunity for any small and medium-sized enterprises (SMEs) to win US$ 5,000 cash towards their business plans and gain a range of practical information and advice on exporting.

 

To participate, here’s what the SMEs need to do:

  • Go to «Open to Export»
  • Complete an Export Action Plan by 10 August 2018
  • 10 SME finalists will then be invited to pitch to an international panel of expert judges at the WTO Public Forum in October in Geneva, Switzerland. One winner will be granted the cash prize.

 

pdfFlyer on the «Open to Export International Business Awards».

Our Annual Study Tour of Swiss Arbitrators 2018 took place on Thursday 14 June 2018 in Paris.

This meeting allowed to address general issues of the procedures of ICC arbitration, as well as to exchange views with the ICC Court. It was also an opportunity to meet with ICC Counsel personally. The Chairman of the Court Alexis Mourre presented his view on the development of ICC Dispute Resolution.

 

The program began on 13 June with a dinner with French arbitrators. We had the pleasure to welcome Mr. Hervé Lohr, Minister, Deputy Permanent Representative of Switzerland to the OECD, as speaker.

 

study03study04

 study02study05

 study06study07

 

ICC Switzerland
Hegibachstrasse 47
Postfach
8032 Zurich


Phone +41 44 421 34 50
Fax +41 44 421 34 88
This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

 

facebookfacebookfacebook

Hosting by SERCON AG

Go to top