ICC Ethics and Compliance Training Handbook

The handbook sets out the challenges which large, medium-sized and smaller companies have to overcome as they build and put into action their corporate compliance programme. It is essentially a training tool, not another treatise on anti-corruption and fair competition.

 

 

Paris, 4 December 2013 – The new ICC Rules of Mediation were unveiled today at a global launch conference attended by some of the company representatives set to benefit from the new Rules, together with leading experts in mediation and dispute resolution.

Coming into force on 1 January 2014, the new ICC Mediation Rules will replace the ICC ADR Rules that have been used for amicable dispute resolution worldwide since 2001. The new Mediation Rules have been adapted to help parties resolve even the most complex cross-border disputes quickly and reliably. Changes include the setting of mediation as the default technique, as well as increased support from the ICC International Centre for ADR, the body administering the new Mediation Rules.  

Available in eight languages, with further languages ready soon, the ICC Mediation Rules are accompanied by a new publication for users, the ICC Mediation Guidance Notes. They were revised by a taskforce of 90 specialists from 29 countries – made up of mediation users, mediators, counsel and other dispute resolution experts – and validated by ICC’s Commission on Arbitration and ADR, whose members represent some 100 countries.

Since 2001, the ICC International Centre for ADR has mediated cases worldwide involving more than 70 nationalities. Over 75% of the cases transferred to the mediator concluded with a settlement.

For more information please visit ICC Mediation Rules or contact:.
ICC International Centre for ADR, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! or +33 1 49 53 30 52

 

Internationale Handelskammer lehnt 1:12-Initiative ab

Zürich, 28. Oktober 2013 – Die Internationale Handelskammer (ICC Switzerland) sieht die Attraktivität der Schweiz als Unternehmensstandort unter anderem wegen der anstehenden wirtschaftsfeindlichen Volksinitiativen zunehmend bedroht. ICC Switzerland lehnt die 1:12-Initiative der Jungsozialisten deshalb klar ab. Diese gefährdet die Erfolgsfaktoren des Schweizer Wirtschaftsmodells, das der Schweiz in den vergangenen Jahrzehnten einen breit gefächerten Wohlstand gebracht hat.

Für die Schweiz als stark exportorientiertes Binnenland ohne natürliche Ressourcen ist die Attraktivität als Unternehmensstandort von grösster Bedeutung. Etwa 10 000 multinationale Unternehmen haben ihren Sitz in der Schweiz und beschäftigen rund 30 Prozent aller Angestellten. Sie erwirtschaften ungefähr 35 Prozent der Wertschöpfung und bezahlen rund 30 Prozent der Steuern. Zahlreiche KMU profitieren als Zulieferfirmen von den internationalen Konzernen oder deren Tochtergesellschaften in der Schweiz. Diese Attraktivität als Wirtschaftsstandort ist durch einen Reigen an Volksinitiativen ernsthaft bedroht. 1:12-Initiative, Mindestlohninitiative und Erbschaftssteuerinitiative gefährden die Schweizer Position als wettbewerbsfähiges Land im internationalen Standortwettbewerb. Die Internationale Handelskammer beobachtet diese Entwicklung mit Sorge und lehnt die Initiativen entschieden ab.

Vor dem Hintergrund der nahenden Abstimmung zur 1:12-Initiative lohnt es sich, die Faktoren des Schweizer Erfolgsmodells in Erinnerung zu rufen. Die Schweiz konnte sich dank vorteilhafter Rahmenbedingungen vom armen Agrarstaat zur florierenden, weltweit erfolgreichen Exportnation entwickeln. Politische Stabilität, ein moderates Steuersystem, eine effiziente Verwaltung, ein liberaler Arbeitsmarkt sowie die Sozialpartnerschaft sind dabei zentrale Faktoren. Diese Rahmenbedingungen, bisher Synonyme für die Schweiz, werden durch die Initiativen infrage gestellt.

Kontakt:

ICC Switzerland, Sekretariat, Tel.: +41 44 421 34 50

Thomas Wellauer, Präsident ICC Switzerland, Group Chief Operating Officer und Mitglied der Geschäftsleitung von Swiss Re

Thomas Pletscher, Generalsekretär ICC Switzerland

Pressemitteilung als PDF

The International Chamber of Commerce (ICC) has launched the ICC Antitrust Compliance Toolkit, a practical tool for both small & medium-sized enterprises and large companies. The toolkit is a practical response to suggestions by the Office of Fair Trading of the United Kingdom, the Directorate General for Competition of the European Commission and other antitrust agencies. Further the proposed revision of the Swiss Cartel Law provides for a mitigation of the sanctions if an appropriate compliance system is in place in the companies concerned.

We are pleased to inform you that ICC Switzerland will be holding a seminar on the ICC Compliance Toolkit in Zurich on 26 November 2013.

The seminar is designed for companies of all sizes wishing to build or reinforce a robust antitrust compliance programme.

Program Compliance Toolkit
Registration Form

Thomas Wellauer wird zum Präsidenten von ICC Switzerland gewählt

Zürich, 26. Juni 2013 - Thomas Wellauer, Group Chief Operating Officer und Mitglied der Geschäftsleitung von Swiss Re, ist zum Präsidenten von ICC Switzerland gewählt worden. Er tritt die Nachfolge von Andreas Schmid an, der dieses Amt seit 2006 ausgeübt hatte und gleichzeitig Mitglied des Executive Board der globalen Organisation war.

Thomas Wellauer begann seine Laufbahn bei McKinsey. Anschliessend war er CEO der Winterthur Versicherungen und CEO der Credit Suisse Financial Services. Bevor er zur Swiss Re kam, war Thomas Wellauer Head of Corporate Affairs und Mitglied der Geschäftsleitung von Novartis.

Die 1922 gegründete ICC Switzerland umfasst die wichtigsten nationalen Wirtschaftsorganisationen, die Handels- und Industriekammern, international ausgerichtete Unternehmen und die wichtigsten Anwaltspraxen der Schweiz.

Die Internationale Handelskammer (ICC), die globale Organisation der Unternehmen, wurde 1919 ins Leben gerufen. Die ICC ist als einzige Organisation autorisiert, im Namen aller Wirtschaftsakteure aller Regionen weltweit zu sprechen. Als offizieller Partner ist sie auch die Stimme der Wirtschaft in der UNO, WTO, OECD, G20 und in andern Organisationen. Die Mitglieder der ICC sind den Landesausschüssen angeschlossen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Thomas Pletscher, Tel.: +41 44 421 34 50.

Pressemitteilung als PDF

Suche

Sites

Div Court-of-Arbitration source
Gateway Training-and-events source
Div WCF source

incoterms2010
Switzerland logo

logo-ecosuisse
stoppiracy logo




Zum Seitenanfang